Steuergutschrift aufgrund Covid-19-Verluste

– 07. Oktober 2020 –

Das extra für Covid-19-Verluste geschaffene Instrument des Verlustrücktrags soll unterschiedlich hohe Gewinne glätten, zu einer schnellen Steuergutschrift führen und so die Liquidität von Corona-geplagten Unternehmen sichern.

Ohne die Spezialregelung des Verlustrücktrags wäre ein Verlust 2020 erst in den Folgejahren als Verlustvortrag absetzbar. Damit müsste man zumindest auf die Veranlagung 2021 warten und könnte eine Steuergutschrift erst ab dem Jahr 2022 zu erwarten.

Mit Hilfe des Verlustrücktrags kann man einen besonderen Posten in der Steuererklärung 2019 geltend machen – und zwar für Verluste bis 5 Mio. Euro. Ist 2019 bereits rechtskräftig veranlagt, stellt der Antrag gleichzeitig einen Antrag auf Bescheidänderung dar.

Weitere Events

Zur Übersicht