Neu Pauschalierungsmöglichkeit ab 2020

Die neue Dienstleistungsbetriebe-Verordnung wurde am 28. Dezember 2020 veröffentlicht und ist hier im Bundesgesetzblatt abrufbar.

Kleinunternehmern (Jahresumsatz bis EUR 35.000) steht nun ab der Veranlagung 2020 eine weitere zusätzliche Pauschalierungsmöglichkeit zur Verfügung. Die vorliegende Verordnung listet diejenigen (Dienstleistungs-)Branchen auf, für die die Betriebsausgabenpauschale 20% beträgt, wobei Sozialversicherungsbeiträge und der Grundfreibetrag des Gewinnfreibetrages zusätzlich gewinnmindernd berücksichtigt werden. Für nicht genannte Branchen beträgt Pauschale 45%.

Ob die neue Pauschalierung im Vergleich zur vollständigen Einnahmen-Ausgaben-Rechnung oder anderen Pauschalierungen steuerlich vorteilhaft ist, ist im Einzelfall zu beurteilen. Der Vorteil der neuen Pauschalierung liegt jedenfalls in der Verwaltungsvereinfachung. 

Es steht Unternehmen frei, sich für Gewinnermittlung mittels Einnahmen-Ausgaben-Rechnung, bestehenden Pauschalierungen (z.B. Basispauschalierung oder Handelsvertreterpauschalierung) oder der „neuen“ Pauschalierung zu entscheiden.

Quelle: https://www.wko.at, consulting/unternehmensberatung-buchhaltung-informationstechnologie